top of page

Okomod - Musik in Rieser Mundart

Ja, ihr habt richtig gehört, hier geht es nicht um normale Musik, sondern um Musik in Rieser Mundart direkt aus dem Donau-Ries! Die Band Okomod macht genau das und bringt mir ihrer Musik nicht nur die Rieser Mundart zurück in unsere Köpfe, sondern sorgt damit auch für jede Menge Spaß. Wir haben uns mit Flo und Jochen darüber unterhalten, wie es dazu kam, warum sie das machen und was sie sonst mit dem Ries verbindet.


Bevor es losgeht, wollen wir kurz klären, was Mundart eigentlich ist.



Ok, das war jetzt nicht so schwer. Was allerdings schon schwieriger ist, wäre das Verstehen der Rieser Mundart, zumindest für Viele. Auch die Erhaltung einer solchen regionalen Sprache ist nicht so einfach - hätten wir da nicht die Band Okomod. Denn die beiden packen die Rieser Mundart in verschiedenen Songs. Was dabei raus kommt, ist nicht nur Kultur- und Spracherhaltend, sondern auch einfach gut zum Mitsingen!


Jetzt interessiert uns natürlich, wer ist eigentlich Okomod, was machen die beiden genau und wie kam es dazu?



Wer Seid Ihr & was macht ihr genau?


"Wir sind Okomod. So der Name unserer Rieser Mundartband, die wir letztes Jahr ganz spontan gegründet haben. Jochen und Flo sind wir im "normalen" Leben und wir machen Musik. Das besondere an unseren Liedern ist, dass die Texte in Rieser Mundart gesungen werden. Unser erstes Album "Forever Aftermede" vertreiben wir daher auch ganz regional, beispielsweise über Bücher Lehmann in Nördlingen oder Spielwaren Bork in Oettingen."


Jochen und Flo, Gründer der Band Okomod in Ihrem Studio I Interview bei Rieser Herz

Wie seid ihr dazu gekommen & was ist das Besondere an eurer Musik?


"Im Rahmen der Rieser Hörspielmanufaktur haben wir bereits einige Lieder komponiert und aufgenommen. Diese Synergie führten wir als Okomod fort und nahmen eine komplettes Musik Album auf. Die gesungene Rieser Mundart ist leider eine absolute Seltenheit. Für uns ist der Rieser Dialekt ein wunderbares Stilmittel, um sich authentisch, witzig, liebenswürdig, manchmal direkt und manchmal auf Umwegen auszudrücken. Rieserisch ist eine sehr weiche Sprache. Gesungen entsteht durch sie eine wunderbare Sprachmelodie."


Was macht Euch daran Spaß?


"Die Freude quasi aus dem Nichts etwas entstehen zu lassen, begeistert uns jedes Mal aufs Neue. Aber auch zu sehen, wie gern die Leute hier im Ries unsere Musik und ihre Sprache hören, motiviert uns weiter zu machen."


Okomod Interview bei Rieser Herz I Musik in Rieser Mundart I Donau-Ries

Das hört sich für uns nach einer Menge Herzblut und Motivation an! Jetzt mal zur Musik und dem Album "Forever Aftermede" das ihr dieses Jahr veröffentlicht habt. Welche Herausforderungen kamen denn auf dem Weg zum Album auf Euch zu?


"Wir haben keine Studioerfahrung, wollten aber alle Songs selbst aufnehmen und produzieren. Bis wir ein zufriedenstellendes Ergebnis hatten, mussten wir daher viel herumexperimentieren, ausprobieren und wieder verwerfen."


Das ist euch auf jeden Fall gelungen! Verratet ihr uns euren Lieblingssong vom aktuellen Album?


"Einer unserer Lieblingssongs auf dem Album ist „I mog etz no ned hoim“. Eine etwas verschrobene Trinker-Ballade im Stil von Billy Joels „Piano Man“. Bei den Aufnahmen beteiligten sich einige Rieser Künstler. Unter anderem spielte Jochens Bruder Basti (ebenfalls bei den Los Bressackos) eine eingängige Lead-Gitarre und Arndt Pischke (RiesJAZZ) einen entspannten Bass."


Können wir auf jeden Fall nachvollziehen! Wer will schon heim wenns gerade am Schönsten ist. In der Heimat, ist es ja bekanntlich immer am Besten - wo im Ries ist denn euer absoluter Lieblingsplatz?


"In Maihingen hinterm Kloster gibts ein sehr schönes Fleckchen, das zu einem Ausflug einlädt. Danach noch ein Abstecher ins Museum KulturLand Ries und in einem Gasthof „eikehra“."


Da wären wir auf jeden Fall mit dabei! Verratet ihr uns zu guter Letzt auch noch einen Betrieb im Ries den ihr toll findet?


"In Huisheim gibt es das kleine, professionelle Tonstudio ColdWaterProduction, in dem wir bereits unsere Rieser Hörspiele aufnahmen. Der Inhaber Arndt Pischke ist ein sympathischer Musiknerd mit dem wir oft stundenlang über Musik fachsimpeln."


Das wars auch schon mit den ganzen Fragen. Wir Danken Okomod für Ihre Zeit und hören jetzt noch ein bisschen "Strawanza" aus dem neuen Album.







Du möchtest noch mehr über Okomod erfahren? Dann schau doch einfach mal auf Instagram oder Facebook oder

vorbei! Oder du hörst direkt hier ins Album "Forever Aftermede" rein:




 

Du hast Lust noch mehr über den Landkreis Donau-Ries zu erfahren? Dann folge uns auf Instagram, Facebook oder Pinterest!


留言


bottom of page